Browsing Category:

Allgemein

Ein Teig – vier Kekse

Letzten Sonntag war der erste Advent. Bist du schon im Keksbackmodus? Auf der einen Seite gibt es dieses Jahr weniger Veranstaltungen, für die du Kekse backen musst. Auf der anderen Seite möchtest du dieses Jahr vielleicht mehr Menschen eine kleine Freude mit selbst gebackenen Keksen machen.

Aber wie kannst du so viele Kekse wie möglich mit so wenig Aufwand wie möglich backen? Ganz einfach. Mach nur einen Teig und vier verschiedene Kekse daraus. zusätzlich kannst du den Teig sogar doppelt zubereiten und einfrieren. Dann holst du ihn einfach nach bedarf raus.

Die Vorteile von Mealprep liegen für mich auf der Hand: alle Zutaten nur einmal kaufen, einmal putzen, einmal abwaschen. Aber du kannst auch alles gleich verbacken, verschenken und aufessen 🙂

Zutaten für 1 kg Teig:

  • 360 g weiche Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 2 Prisen Salz
  • 2 EL Milch
  • 500 g Dinkelmehl 1050
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • Für Orangenkekse:
  • Orangenzeste von 1/2 Bio-Orange
  • ca. 3 TL Puderzucker
  • ca. 1 TK Orangensaft
  • Für Marmorkekse:
  • 1 EL Kakao
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • Für Doppeldecker:
  • 3 TL Marmelade oder Konfitüre (ich habe Apfel-Rhabarber-Marmelade mit etwas Zimt)

Zubereitung:

  • Mehl sieben.
  • Die Butter mit dem Puderzucker und Salz kurz verrühren, bis die Masse geschmeidig ist.
  • Ei einmischen.
  • Milch einmischen.
  • Mehl und Vanille auf niedriger Stufe schnell einarbeiten.
  • Teig vierteln.
  • Orangenkekse: in 1 Viertel des Teigs fein geriebene Orangenzeste einarbeiten. Den Teig zu einer dünnen Rolle formen und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  • Marmorkekse: in 1 Viertel 1 EL Kakao einarbeiten. Den Teig zu einer dünnen Rolle formen und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  • Vanillekekse und Doppeldecker: den restlichen Teig zu zwei dünnen Rollen oder zwei Kugeln (wenn du Kekse ausstechen möchtest) formen und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  • Die Rollen in 5mm dicke Scheiben schneiden oder ausrollen und ausstechen.
  • Wenn du Lust hast, schneide gern ein Muster in die Kekse.
  • Bei 180 Grad ca. 12 Minuten backen.
  • Die Marmorkekse nach dem Backen mit einer Mischung aus Zimt und Zucker bestreuen.
  • Die Doppeldecker abkühlen lassen, mit der Konfitüre bestreichen und einen zweiten Keks drauflegen.
  • Für die Orangenkekse eine Glasur aus Puderzucker und etwas Orangensaft mischen und Streifen auf die Kekse malen.

Mealprep

Sobald der Teig fertig ist, kannst du ihn auch einfrieren. Dafür gut  in Wachspapier, Backpapier oder Frischhaltefolie verpacken. Wenn der Teig länger im Gefrierschrank bleiben soll, am besten luftdicht verpacken und nicht neben stark riechenden Lebensmittel lagern.

Wenn du die Kekse später ausstechen möchtest, friere den Teig besser als ein Rechteck ein. So taut der Teig schneller auf. Auftauen solltest du den Teig im Kühlschrank soweit, dass er sich schneiden bzw. ausrollen lässt. Wenn die Rolle dünn genug ist, lässt er sich vielleicht auch gefroren schneiden.

Du kannst auch bereits gebackene Kekse einfrieren. Dann kannst du sie bei Raumtemperatur kurz auftauen. 

Essen auf Reisen

Was essen wir 24 Stunden auf der Zugreise?

Es geht für uns los in den Urlaub. Auch unter diesen Umständen freue ich mich auf Italien, auf das Meer und die Verwandtschaft. Wir werden ca. 24 Stunden mit dem Zug unterwegs sein. Und da wir nur abends eine längere Umsteigezeit haben, werden wir die ganze Verpflegung mitnehmen müssen.

Eigentlich reise ich gerne mit einem kleinen Rucksack, aber neben Kleidung, Medikamenten und Spielzeug müssen wir genug Essen und viel Wasser einpacken. Da wird es schwer mit einem kleinen Rucksack. Alleine Wasser brauchen wir mindestens 8 Liter.

Aber fangen wir doch mal mit der Menüplanung für die Reise an. Wir werden folgende Mahlzeiten brauchen:

  • 2 Snacks
  • 1 Mittagessen
  • 1 Abendessen
  • 1 Frühstück

Das Essen unterwegs für Kinder muss aber geeignet sein:

  • Es soll nicht krümeln und nicht zu sehr schmieren.
  • Es sollte ungekühlt haltbar sein.
  • Essen unterwegs aufwärmen wird schwer, deswegen kalte Küche.

Als Snack werden wir schwäbische Birnen Gaishirtle mitnehmen, sie sind fest und klein, so dass keine angebissenen Reste zu erwarten sind und sie wahrscheinlich nicht zermanscht werden. Außerdem Minigurken, weil die Kinder sie auch gern essen. Zusätzlich nehme ich Walnüsse.

Für die Hauptmahlzeiten bieten sich an:

  • Fertige (vegetarische) Aufstriche im Glas oder in Dosen.
  • Karotten und kleine Gurken
  • Äpfel
  • Herzhafte Muffins
  • Teigtaschen gefüllt mit Spinat, Käse oder auch Bohnen/Linsen
  • geschnittenes Brot, kleine Brötchen oder Brezel
  • Gläschen mit Babynahrung (wir haben noch eins aus der Notreserve, als mein Mann mit den Kindern ein paar Tage alleine war)

Das nehme ich sonst mit:

  • Geschirrtuch
  • kleines Handtuch
  • Desinfektionsmittel (habe ich nie mit,aber im Zug kann es nicht schaden)
  • Tüte für Abfall
  • Besteck

Was essen wir in Italien?

In Italien werden wir uns selbst versorgen und deswegen nehme ich meine Sommerrezepte mit, die wir mögen. Ich denke, am meisten werden wir wie immer Zucchini, Auberginen, Tomaten und Salat essen. Einige Rezepte habe ich in meiner App gespeichert und andere sind auf Rezeptkarten, die ich einstecke.Viele meiner Lieblingsrezepte im Urlaub kann ich auch schnell über meinen Instagramaccount @mamatasty.de finden.

Vielleicht nehme ich ein paar Gewürze und meine Brühpaste mit, damit ich sie nicht wieder dort kaufen muss. Salz und Pfeffer werden meine Schwiegereltern besorgen, weil sie vor uns da sein werden.

Was essen wir, wenn wir wieder da sind?

Ein nicht weniger wichtige Frage ist, was wir essen, wenn wir wieder zu Hause sind. Natürlich könnte man gleich einkaufen. Aber man kann auch vorsorglich Essen kaufen. Je nach Urlaubsdauer kannst du Essen im Vorratsschrank, im Kühlschrank oder in TK aufbewahren.

Ich habe Folgendes vorbereitet:

  • Butter in TK
  • Gemischtes Gemüse in TK
  • Nudeln, Reis, Linsen im Vorratsschrank
  • Tomatengemüsesoße
  • Brot in TK
  • Aufstrich in TK
  • TK-Obst
  • Haferflocken
  • Mehl für Pfannkuchen

Das sollte für 1-2 Tage reichen, bis wir einkaufen müssen.

Titelbild: Pexels Free Photos

Zurück aus dem Urlaub

Nach langem Hin und Her haben wir uns für einen Urlaub in Polen entschieden. Posen war eines der Ziele in der Super-Last-Minute-Liste eines Anbieters und unsere Diskussion verlief ungefär so „Wer fährt schon nach Posen?“ Nachdem wir viele andere Ziele uns genau angesehen haben: „Warum […]

weiter lesen