Browsing Category:

Fleisch & Geflügel

Borschtsch

Es ist plötzlich so kalt und nass geworden. Was ist da besser als eine wärmende Suppe? Eine meiner Lieblingssuppen ist Borschtsch, den ich leider zu selten koche. In Deutschland nennt man ihn Rote-Bete-Suppe, aber ich finde es nicht zutreffend, weil die Rote Bete nur eine Zutat ist und die Suppe schmeckt am Ende süß-säuerlich nach Gemüse und Fleisch.

Jede russische und ukrainische Hausfrau hat ihr eigenes Rezept. Ich habe sehr viel experimentiert und mittlerweile ist es immer mehr oder weniger das Rezept, das ich dir heute zeige. Es kommt aber auch darauf an, was an Gemüse da ist. Wenn ich Petersilienwurzel oder Knollensellerie habe, kommt auch davon ein kleines Stückchen rein. Ich mag sie fast schon wie einen Eintopf, weil man nach einem Teller super satt ist. Du kannst aber auch etwas mehr Brühe nehmen, damit es eher eine Vorspeise ist. In ukrainischen Borschtsch kommt noch etwas Schweinespeck. Man kann es zum Anbraten vom Gemüse nehmen. Wenn du es ausprobieren möchtest, kauf italienischen Lardo oder frag beim Metzger deines Vertrauens, ob er rohen Speck hat.

Meistens koche ich tatsächlich die vegetarische Version, aber heute gab es einen Borschtsch mit Fleischbrühe. Die Brühe habe ich schon vor einiger Zeit gekocht und eingefroren.

Wie du eine gute Brühe kochen kannst, erfährst du hier. In diesem Artikel erkläre ich anhand einer Hühnerbrühe, wie der Prozess abläuft. Für Borschtsch nimmt man meisten eine Rinderbrühe, Schweinefleischbrühe oder eine Gemüsebrühe.

Für eine Rinderbrühe eignen sich zum Beispiel Rippen, Brust, Schwanz und Beinscheiben. Das Fleisch sollte Bindegewebe und vielleicht Knochen haben. Dein Metzger kann dir bestimmt das beste Stück empfehlen. Ich finde Tafelspitz praktisch. Dann hast du 2 in 1. Heute esst ihr Tafelspitz und die Brühe frierst du ein, um irgendwann mal Borschtsch zu kochen.

Borschtsch ohne Fleisch wird genauso gekocht, aber mit Gemüsebrühe und am Ende kommen gegarte Bohnen rein. So wird er sättigend und liefert auch wichtiges Eiweiß. Ein etwas anderes Rezept für veganen Borschtsch habe ich schon einmal geteilt.

Zutaten:

  • 250 g Kohl
  • 1 große Zwiebel
  • 2 mittlere Karotten
  • 2 große Kartoffeln
  • 900 ml Brühe evtl. etwas mehr
  • 30 g Paprika
  • 1,5 TL Mehl (Type 1050)
  • 2 mittlere Rote Bete
  • 3-4 EL Dosentomaten (Polpa)
  • 2 EL Essig
  • etwas Öl zum Anbraten
  • etwas Dill und Petersilie
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer
  • Saure Sahne, Schmand oder Smetana zum Servieren

Zubereitung:

1,5 Teelöffel Mehl in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis es etwas dunkler wird und lecker duftet. Abkühlen lassen. 100 ml kalte Brühe auch beiseite stellen. Alle Schritte werden nur bei mittlerer Hitze erledigt 🙂

Klassisch sollte man alles gleich schneiden. Also würfeln oder in Stifte schneiden. Ich habe rebellisch alles gewürfelt und die Rote Bete grob gerieben, damit sie schneller gart. Rote Bete in etwas Öl ein paar Minuten anbraten. Mit 2 EL Essig ablöschen und mit etwas Wasser unter Deckel garen, bis sie weich ist.

Nach ca. 5 Minuten passierte Tomaten, Dosentomaten, geriebene frische Tomate (im Sommer) oder Polpa dazugeben. Du kannst auch Tomatenmark nehmen. Mir schmeckt Polpa am süßesten, deswegen bevorzuge ich es. Da Borschtsch am Ende süß-sauer schmecken muss, kannst du etwas Zucker zur Roten Bete geben, wenn sie und die Tomaten von sich aus nicht süß sind.

Eine große gewürfelte Zwiebel kurz in etwas Öl anbraten.

2 gewürfelte mittlere Karotten hinzugeben und auch kurz anbraten.

Mit Brühe ablöschen. Ich habe übrigens 50:50 heißes Wasser und Brühe genommen. Am besten warme oder heiße Brühe nehmen, damit die Garprozesse weitergehen. 2 gewürfelte Kartoffeln in die Suppe geben und aufkochen lassen

Gewürfelten Kohl in die Suppe geben und aufkochen lassen.

Etwas gewürfelten Paprika hinzugeben und aufkochen lassen. Ich habe gewürfelten Paprika gut verschlossen oft in TK. Sehr praktisch, wenn du nur ganz wenig in eine Suppe oder Ragout geben willst.

Das geröstete und abgekühlte Mehl mit der kalten Brühe mischen und auch in die Suppe geben. Es sollten keine Klümpchen drin sein. Alles aufkochen lassen.

Wenn Kartoffeln und Rote Bete gar sind, alles vermischen. Nicht mehr lange oder stark köcheln lassen, damit die Rote Bete ihre Farbe nicht verliert. Die Suppe wird sonst eher orange.

Grünzeug kleinschneiden und Knoblauch fein würfeln. Du kannst Knoblauch auch weglassen. Nimm lieber erst weniger Knoblauch.

Grünzeug und Knoblauch in die Suppe geben. Herd ausmachen und 10 Minuten ziehen lassen.

Pelmeni selbst gemacht oder Back to the roots

In russischen Läden gibt es gefühlt 50 verschiedene Sorten Pelmeni und auch in „normalen“ Supermärkten gibt es mittlerweile mehrere Sorten. Es sind Teigtaschen mit Hackfleisch, die vor der Kühlschrankära im Schnee eingefroren wurden, um sie haltbar zu machen. Ich studiere immer alle Zutatenlisten und suche die „saubersten“, ohne irgendwelche Zusatzstoffe, aus. Aber ich frage mich dann doch immer wieder, was für Fleisch drin steckt. Jedenfalls hatte ich heute keine Langeweile, wie meine Mutter vermutete, als ich sagte, ich würde Pelmeni auf die alte Art und Weise selbst machen statt sie fertig TK zu holen. Mit zwei kleinen Kindern und anderen Verpflichtungen gibt es natürlich immer genug zu tun. Aber heute habe ich die Wäsche stehen lassen und mich zwei Stunden ganz den Pelmeni gewidmet, weil es sich lohnt. Dafür sind jetzt mehrere Mahlzeiten fertig. In Russland, Ukraine und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion machen immer noch viele HausmanagerInnen Pelmeni selbst. Ich finde man schmeckt den Unterschied. Wenn die nächste böse Russenpeitsche kommt, kannst du ein paar Freunde zu einem Pelmeniabend mit einem wärmenden Gläschen Vodka einladen. In einer Gruppe geht es schneller und macht mehr Spaß. Ich esse Pelmeni gern mit Saurer Sahne, etwas Essig und schwarzem Pfeffer. Ein Trick für faule Hausfrauen, die keine Berge von Pelmeni machen möchten, ist die Pelmeni in Brühe zu servieren. Als Suppe quasi. So schmecken sie richtig gut und man braucht weniger pro Portion.

Zutaten:

Teig:

  • 660 g Dinkelmehl 630 (natürlich geht auch Weizenmehl)
  • 1 Ei
  • 230 g Wasser (am besten nach und nach hinzugeben)
  • 1 TL Salz

Füllung:

  • ca. 860 g gemischtes Hackfleisch (etwas mehr Schweinefleisch als Rindfleisch)
  • 1 große Zwiebel
  • 180 g Wasser
  • 1 gehaufter TL Salz
  • Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Zuerst bereiten wir den Teig zu. Alle Zutaten zu einem festen Teig verkneten. Ich mache es mit dem Knethaken meiner Küchenmaschine. Früher ging es auch ohne, aber mit guten Geräten wird man ja faul. Der Teig muss dann 20-30 Minuten ruhen und wird dadurch elastisch. Ich packe ihn in Frischhaltefolie ein und widme mich der Füllung. Man kann natürlich fertiges Hackfleisch kaufen. Ich hatte aber noch ein Stück Rindfleisch und ein Stück Schweinefleisch und habe deshalb selbst Hackfleisch gemacht. Man kann auch andere Fleischsorten oder Geflügel nehmen. Die meisten nehmen Rind-Schwein.

860 g Fleisch durch den Wolf drehen. Man kann die Zwiebel auch einfach durch den Fleischwolf jagen. Ich brate sie vorher gewürfelt etwas an, weil rohe Zwiebel durch Tiefkühlung bitter werden kann. Die Zwiebel mit dem Fleisch mischen, salzen, pfeffern und 180 g Wasser dazugeben. Alles gut durchkneten.

Wenn der Teig geruht hat und die Füllung fertig ist, ein Stück Teig dünn ausrollen. Der Teig soll dünn sein, aber trotzdem nicht reißen.

Mit einem Glas Kreise ausstechen sie sollen nicht zu groß sein, so dass knapp ein Teelöffel Füllung darauf passt.

Den Teig jetzt einschlagen und gut die Ränder verkleben.

Jetzt noch die Ecken zusammenkleben und der erste Pelmen ist fertig!

Am Ende hatte ich zwei Tabletts voll, was ca. 2 Kilos Pelmeni entspricht. Solange man die Pelmeni noch formt, die fertigen am besten mit einem sauberen Küchentuch abdecken, damit sie nicht austrocknen.

Die Schneidebretter oder Tabletts in den Gefrierschrank stellen. Wenn Pelmeni angefroren sind, kann man sie in eine Tüte packen und das Datum draufschreiben. Ich habe es nicht, da sie in den nächsten zwei Wochen aufgegessen werden. Sie halten sich so ca. zwei Monate im Gefrierschrank.

Man kocht Pelmeni wie Nudeln in kochendem gesalzenem Wasser. Das Wasser aufkochen lassen, salzen, Pelmeni einwerfen, Wasser noch einmal aufkochen lassen und Pelmeni 8-10 Minuten kochen. Wenn sie fertig sind mit Saurer Sahne und Tafelessig servieren oder in Brühe. Man kann sie auch gleich in Brühe kochen, aber so kann die Brühe trüb werden. Man könnte sie auch anbraten statt zu kochen. Ich brate sie kurz scharf an, gebe etwas Wasser hinzu, Deckel drauf und warte, bis sie fertig sind.

Mut zu Ravioli

Um die Vorfahren meines Schatzes zu ehren, kochen wir am Wochenenden ab und zu gerne italienisch. Gestern haben wir sogar Stoff für eine Ristorantefeelingtischdecke gekauft und konnten meine ersten Ravioli stilecht servieren 🙂 Es sind sicherlich keine Profiravioli, aber ich möchte mit diesem Beitrag allen […]

weiter lesen