Browsing Tag:

Rote Bete

Borschtsch

Es ist plötzlich so kalt und nass geworden. Was ist da besser als eine wärmende Suppe? Eine meiner Lieblingssuppen ist Borschtsch, den ich leider zu selten koche. In Deutschland nennt man ihn Rote-Bete-Suppe, aber ich finde es nicht zutreffend, weil die Rote Bete nur eine Zutat ist und die Suppe schmeckt am Ende süß-säuerlich nach Gemüse und Fleisch.

Jede russische und ukrainische Hausfrau hat ihr eigenes Rezept. Ich habe sehr viel experimentiert und mittlerweile ist es immer mehr oder weniger das Rezept, das ich dir heute zeige. Es kommt aber auch darauf an, was an Gemüse da ist. Wenn ich Petersilienwurzel oder Knollensellerie habe, kommt auch davon ein kleines Stückchen rein. Ich mag sie fast schon wie einen Eintopf, weil man nach einem Teller super satt ist. Du kannst aber auch etwas mehr Brühe nehmen, damit es eher eine Vorspeise ist. In ukrainischen Borschtsch kommt noch etwas Schweinespeck. Man kann es zum Anbraten vom Gemüse nehmen. Wenn du es ausprobieren möchtest, kauf italienischen Lardo oder frag beim Metzger deines Vertrauens, ob er rohen Speck hat.

Meistens koche ich tatsächlich die vegetarische Version, aber heute gab es einen Borschtsch mit Fleischbrühe. Die Brühe habe ich schon vor einiger Zeit gekocht und eingefroren.

Wie du eine gute Brühe kochen kannst, erfährst du hier. In diesem Artikel erkläre ich anhand einer Hühnerbrühe, wie der Prozess abläuft. Für Borschtsch nimmt man meisten eine Rinderbrühe, Schweinefleischbrühe oder eine Gemüsebrühe.

Für eine Rinderbrühe eignen sich zum Beispiel Rippen, Brust, Schwanz und Beinscheiben. Das Fleisch sollte Bindegewebe und vielleicht Knochen haben. Dein Metzger kann dir bestimmt das beste Stück empfehlen. Ich finde Tafelspitz praktisch. Dann hast du 2 in 1. Heute esst ihr Tafelspitz und die Brühe frierst du ein, um irgendwann mal Borschtsch zu kochen.

Borschtsch ohne Fleisch wird genauso gekocht, aber mit Gemüsebrühe und am Ende kommen gegarte Bohnen rein. So wird er sättigend und liefert auch wichtiges Eiweiß. Ein etwas anderes Rezept für veganen Borschtsch habe ich schon einmal geteilt.

Zutaten:

  • 250 g Kohl
  • 1 große Zwiebel
  • 2 mittlere Karotten
  • 2 große Kartoffeln
  • 900 ml Brühe evtl. etwas mehr
  • 30 g Paprika
  • 1,5 TL Mehl (Type 1050)
  • 2 mittlere Rote Bete
  • 3-4 EL Dosentomaten (Polpa)
  • 2 EL Essig
  • etwas Öl zum Anbraten
  • etwas Dill und Petersilie
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer
  • Saure Sahne, Schmand oder Smetana zum Servieren

Zubereitung:

1,5 Teelöffel Mehl in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis es etwas dunkler wird und lecker duftet. Abkühlen lassen. 100 ml kalte Brühe auch beiseite stellen. Alle Schritte werden nur bei mittlerer Hitze erledigt 🙂

Klassisch sollte man alles gleich schneiden. Also würfeln oder in Stifte schneiden. Ich habe rebellisch alles gewürfelt und die Rote Bete grob gerieben, damit sie schneller gart. Rote Bete in etwas Öl ein paar Minuten anbraten. Mit 2 EL Essig ablöschen und mit etwas Wasser unter Deckel garen, bis sie weich ist.

Nach ca. 5 Minuten passierte Tomaten, Dosentomaten, geriebene frische Tomate (im Sommer) oder Polpa dazugeben. Du kannst auch Tomatenmark nehmen. Mir schmeckt Polpa am süßesten, deswegen bevorzuge ich es. Da Borschtsch am Ende süß-sauer schmecken muss, kannst du etwas Zucker zur Roten Bete geben, wenn sie und die Tomaten von sich aus nicht süß sind.

Eine große gewürfelte Zwiebel kurz in etwas Öl anbraten.

2 gewürfelte mittlere Karotten hinzugeben und auch kurz anbraten.

Mit Brühe ablöschen. Ich habe übrigens 50:50 heißes Wasser und Brühe genommen. Am besten warme oder heiße Brühe nehmen, damit die Garprozesse weitergehen. 2 gewürfelte Kartoffeln in die Suppe geben und aufkochen lassen

Gewürfelten Kohl in die Suppe geben und aufkochen lassen.

Etwas gewürfelten Paprika hinzugeben und aufkochen lassen. Ich habe gewürfelten Paprika gut verschlossen oft in TK. Sehr praktisch, wenn du nur ganz wenig in eine Suppe oder Ragout geben willst.

Das geröstete und abgekühlte Mehl mit der kalten Brühe mischen und auch in die Suppe geben. Es sollten keine Klümpchen drin sein. Alles aufkochen lassen.

Wenn Kartoffeln und Rote Bete gar sind, alles vermischen. Nicht mehr lange oder stark köcheln lassen, damit die Rote Bete ihre Farbe nicht verliert. Die Suppe wird sonst eher orange.

Grünzeug kleinschneiden und Knoblauch fein würfeln. Du kannst Knoblauch auch weglassen. Nimm lieber erst weniger Knoblauch.

Grünzeug und Knoblauch in die Suppe geben. Herd ausmachen und 10 Minuten ziehen lassen.

Rote Bete Salat

Diesen Rote-Bete-Salat essen wir oft im Winter. Er passt gut zu unserer saisonalen und regionalen Ernährungsweise. Ok, fast regionalen Ernährungsweise, wenn ich z.B. an leckere Datteln und italienische Dosentomaten denke. Neben dem Käse-Karotten-Salat hat meine Mutter häufig auch diesen Rote-Bete-Salat gemacht. Kaum Zutaten, schnell zubereitet […]

weiter lesen