Browsing Tag:

Vorkochen

Hähnchen in Zitronen-Senf-Marinade

Als Studentin habe ich im Studentenwohnheim gewohnt und da bei uns über 50% der Studierenden aus dem Ausland kamen, traf man in der Gemeinschaftsküche fast nur auf ausländische Küchen. Ich hatte das Glück, mit guten KöchInnen zu wohnen. Eines der Gerichte, die ich kennengelernt habe, war afrikanisches Hähnchen Yassa. Leider habe das Rezept meines Nachbarn damals nicht aufgeschrieben, deswegen musste ich es aus dem Gedächtnis nachmachen.

du kannst auch andere Hähnchenteile nehmen und mehr oder weniger einlegen. Es ist ein tolles Mealprep-Rezept, weil du das Hähnchen einen oder zwei Tage vor dem Kochen marinieren kannst. Du kannst es aber auch mariniert einfrieren. Dann taust du es über Nacht im Kühlschrank auf und bereitest es im Ofen zu. Wenn es ganz schnell gehen muss, kannst du es gefroren in den kalten Ofen schieben und bei 160 Grad mindestens 1,5 Stunden garen. Überprüfe am besten mit einem Thermometer, ob das Fleisch am Knochen mindestens 72 Grad erreicht. Damit es nicht trocken wird, solltest du Hähnchen lieber etwas länger bei einer niedrigen Temperatur garen. Möchtest du die Haut krosser haben, kannst du am Ende immer noch für 10 Minuten auf 200 Grad hochstellen.

Diesmal hat mein Mann das Hähnchen gegrillt und wir haben die Marinade nicht gegessen. Im Ofen gare ich das Hähnchen mit den Zwiebeln und Zitronen, sodass man alles mitessen kann.

Zutaten:

  • 2 Hähnchenschenkel
  • 2 Flügel
  • 5 EL Sojasoße
  • 2 EL Senf
  • 1 Zitrone
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas schwarzen Pfeffer

Zubereitung:

  1. Knoblauch zerkleinern.
  2. Zwiebeln in halbe Ringe schneiden.
  3. Zitronen in Halbkreise schneiden.
  4. Alle Zutaten für die Marinade vermischen und das Hähnchen darin marinieren.

Zucchinipfannkuchen

Ich frage mich, wann meine Familie gegen Zucchini rebelliert. Heute gibt es wieder Zucchinipfannkuchen. Normalerweise mache ich alles nach Augenmaß, aber heute habe ich für dich alles abgemessen 🙂

Es ist ein tolles Familienessen. Die meisten Kinder mögen alle Arten von Pfannkuchen. Ich habe erst ein paar Pfannkuchen ohne Salz gebacken, so konnte das fast 10 Monate alte Baby mitessen.

Zutaten für 15 Stück:

  • 500 g Zucchini
  • 3 Eier
  • 300 g Weizenmehl Typ 1050
  • 300 g Vollmilch
  • 200 g kochendes Wasser
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Bratöl
  • ggf. Petersilie oder andere Kräuter

Zubereitung:

Zucchini fein raspeln. Eier aufschlagen. Milch hinzufügen. Mehl sieben und hinzufügen. Alles gut vermischen und Zucchini einrühren. Öl hinzufügen. Entweder jetzt salzen oder wie ich, nachdem ein paar Pfannkuchen für das Baby fertig sind.

Wasser aufkochen und hineingeben. Je nach Mehlsorte kann die Wassermenge variieren. Der Teig sollte nicht zu fest und nicht zu flüssig sein. Im Prinzip zeigt der erste Pfannkuchen immer an, ob etwas fehlt.

Die Pfanne gut erhitzen. Einen Suppenlöffel Teig in die Pfanne geben und mit einem Löffel oder Pfannenwender glattstreichen. Der Pfannkuchen muss von beiden Seiten gebacken werden.

Wenn Babys mitessen musst du die Pfannkuchen wegen der Eier gut durchgaren.

Du kannst die Zucchinipfannkuchen gut einfrieren. Einfach portionsweise luftdicht verpacken und nach Abkühlen einfrieren.

Vorkochen fürs Wochenbett und andere Notzeiten

In etwas über einem Monat kommt unser zweites Kind und deshalb möchte ich fürs Wochenbett vorkochen. Seit meiner letzten Elternzeit beschäftige ich mich mit Kochkonzepten, die das Leben erleichtern und als Ernährungsberaterin beschäftige ich mich mit verschiedenen Kochkonzepten. Der Gefrierschrank ist einer meiner besten Küchenfreunde. Natürlich gibt es mittlerweile gute TK-Fertiggerichte zu kaufen, aber sie kosten mehr und sind für Kinder meistens zu salzig oder zu würzig. Das Vorkochen funktioniert natürlich auch für andere vorhersehbare „Notzeiten“, in denen man keine Zeit zum Kochen hat. Diesmal habe ich Vorkochen light gemacht. Man kann auch an 1-2 Tagen für ganze zwei oder drei Wochen vorkochen, in denen man nur frische Salate schnippeln muss, aber das wird detailierter und aufwendiger geplant.


Ernährung in der Stillzeit

Baby stillt an der Brust

Im Großen und Ganzen gelten für Stillende dieselben Ernährungsempfehlungen wie für gesunde Erwachsene, nur mit ein paar Besonderheiten bezüglich des Energie- und des Nährstoffbedarfs. Ich denke, der Energiebedarf wird gut gedeckt, wenn man auf den eigenen Körper hört und sich ausreichend ernährt. Auf die Vitamin- und Mineralstoffzufuhr sollte frau ein Auge haben, damit das Kind gut über die Muttermilch versorgt wird, ansonsten werden ihre eigenen Reserven angegriffen. Das Kind geht nun sogar für den eigenen Körper vor! Der Körper braucht jetzt mehr Vitamin A (1,5 mg/Tag), Folat (450 μg/Tag), Vitamin B12 (4 μg/Tag), Vitamin C (125 mg/Tag), Phosphor (900 mg/Tag), Magnesium (390 mg), Selen (75 μg/Tag), in den Gerichten oder in den ergänzenden Beilagen und Gerichten vorhanden sein.

© PublicDomainPictures /Pixabay

Was koche ich fürs Wochenbett vor?

Ich möchte sättigende Gerichte einfrieren, und damit die Ernährung ausgewogen bleibt, muss das vorgekochte Essen durch frisches Gemüse mit hochwertigen Ölen, schnell zuzubereitende Beilagen, Obst und Nüsse ergänzt werden. Auf etwas süßes Selbstgebackenes möchte ich auch nicht verzichten. Es ist immer gut zum Frühstück oder als Zwischenmahlzeit.
Viele Gerichte lassen sich gut einfrieren:

  • Fleisch-, Fisch-, Geflügel- und Pilzgerichte
  • Suppen und Cremesuppen
  • Gemüsegerichte und Aufläufe
  • Gerichte mit Milchprodukten
  • Gebäck und Teiggerichte

Ich habe heute Borschtsch (ähnlich wie Fastenzeit-Borschtsch), Bolognesesoße, Auberginen-Bolognese-Mozzarella-Auflauf und süßen Nudel-Quarkauflauf ohne die Teigtaube eingefroren. Es sind sechs deftige Mahlzeiten für zwei Erwachsene und ein Kleinkind und acht große Stück Quarkauflauf zum Einfrieren, einmal Tagliatelle mit Bolognese heute Abend und Borschtsch morgen Mittag. Für etwas über 2 Stunden Arbeit ist es doch gar nicht mal so schlecht. Diese Gerichte sind mindestens ein paar Monate im Gefrierfach haltbar.

Vorher habe ich schon Frikadellen, zwei Bleche Pizzateig, Gemüsecremesuppen und Hühnerbrühe eingefroren. Da habe ich einfach die doppelte oder dreifache Menge gekocht und einen Teil gleich gegessen und den anderen eingefroren. Über ein paar Wochen verteilt, bekommt man so den Gefrierschrank voll. Frau sollte in der Stillzeit auch mehr Fisch essen. Da werde ich wahrscheinlich nur eine Tomatensoße vorkochen, die man zu Fisch, Nudeln, Reis oder auch Fleisch nehmen kann.


Bei der Auswahl der Gerichte sollte man die Art der Zubereitung beachten. Wenn du nur Gerichte aus dem Backofen auswählt, wirst du den ganzen Tag in der Küche stehen. Es sollte parallel gearbeitet werden können: Ofen, Herd, Mikrowelle, Grill, Dampfgarer.

Das Einkaufen fürs Vorkochen

Wenn du gleich viel fürs Wochenbett und andere Notzeiten vorkochen willst, solltest ihr am Vortag mit einer Einkaufsliste einkaufen. Ich habe jetzt sogar den Lieferdienst eines Supermarktes in Anspruch genommen, um Zeit zu sparen und weil ich nicht mehr schwer tragen kann und will. Aber ich muss sagen, die Gemüsequalität lässt zu wünschen übrig. Das werde ich lieber weiterhin persönlich und am liebsten auf dem Wochenmarkt einkaufen.

© Innviertlerin/Pixabay

Das Einfrieren

  • Schnell einfrieren: nach dem Kochen auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, in Gefrierbehälter umfüllen, je nach Gericht bis zu ein paar Stunden im Kühlschrank abkühlen lassen und einfrieren.
  • Kein wiederholtes Einfrieren nach dem Auftauen
  • Im Gefrierbehälter sollte genug Platz zum Ausdehnen bleiben, aber so wenig Luft wie möglich.
  • Behälter immer beschriften: Was ist eingefroren und wann oder bis wann es noch gut ist
  • Kuchen oder Quarkauflauf in portionsgroße Stücke schneiden, auf einem mit Frischhaltefolie eingewickelten Brettchen einfrieren und dann in einen Gefrierbeuten umfüllen.

Das Auftauen

  • Im Kühlschrank: je nach Größe gegebenfalls über Nacht und dann gut erhitzen
  • Mikrowelle im Auftaumodus und dann gut erhitzen

Weitere Rezeptideen Vorkochen fürs Wochenbett

Hühnerbrühe

Kleine Pfannkuchen mit Gemüse

Tschachochbili – Huhn in Tomaten-Walnusssoße,

Teigtasschen mit Hackfüllung

Kürbiszeit! Kürbis einfrieren

Offene Teigtaschen mit Kartoffelfüllung

Teigtaschen mit Quarkteig

Teigtaschen mit Kohl-Ei-Füllung

Käsekuchen-Frisbee oder Quarkküchlein mit Vollkornmehl

Quarktaschen

Quarkküchlein

Einfacher Bohnenaufstrich

Kinderliebling– Käsekuchen ohne Boden

*(Datenquelle: D-A-CH Referenzwerte für die
Nährstoffzufuhr, 2. Auflage 2015)

Kürbis einfrieren als Mealprep

Isst du auch oft Kürbis im Herbst? Ich liebe Kürbis, weil er so vielseitig ist. Er schmeckt süß und herzhaft, würzig und mild. Kürbis einfrieren spart mir viel Zeit.  Für viele Rezepte brauche ich z.B. Kürbispüree. Deshalb habe ich immer Kürbispüree als Mealprep im Gefrierschrank. Besonders mit Babys und Kindern im Haus ist es ein Must-have.

Für meine Kinder habe ich sowohl als Beikost als auch später Brei mit TK-Beeren gekocht. Aber irgendwann erkannt, dass der Brei mit Kürbispüree auch hübsch ist und schmeckt. Kürbispüree-Eiswürfel können allen Muttis und Vatis etwas Arbeit abnehmen, die Milch-Getreide-Brei machen müssen, sollen, wollen. Sehr lecker ist ein Haferbrei mit etwas Butter und Kürbis.

Die Idee spart aber auch allen anderen Zeit, die nicht einen ganzen Kürbis pürieren müssen, um 1-2 Portionen Kürbiswaffeln oder Kürbispfannkuchen zu machen.

Den Kürbis kannst du auch zu Nudeln geben, mit etwas Parmesan, etwas Öl und ein paar Walnüssen garnieren und genießen(das Rezept habe ich in meinem Instagramaccount @mamatastyde). Du könntest damit aber auch Reis oder Graupen mit einfärben, damit der Teller bunter wird 🙂 Kürbis einfrieren ist deshalb ein Muss für alle!

Zutaten:

  • Kürbis
  • Eiswürfelförmchen/Silikonmuffinförmchen/Gläser/Becher

Zubereitung:

Kürbis ca. 1 Stunde im Ofen weichgaren, abkühlen lassen, pürieren und in Eiswürfelförmchen oder andere Formen füllen. Einfrieren sollte man nur auf dem Gefrierfachboden und so, dass nichts bereits Eingefrorenes berührt wird. Wenn du keinen Platz auf dem Fachboden hast, dann stelle die Form auf ein Schneidebrett. Wenn sie fest sind, fülle sie in eine Dose oder eine Zipptüte um.

Ich friere in verschiedenen Förmchen ein, damit ich auch größere Portionen habe. Das ist eine der Möglichkeiten den Kürbis einzufrieren und Zeit zu sparen. Auf dem Deckel schreibe ich immer, was das ist, wann ich es gemacht habe und bei Essen, was länger liegen wird, bis wann es zu verbrauchen ist.

Diese Kürbisrezepte könnten dich interessieren