Browsing Category:

Mealprep

Veganer Champignonaufstrich

Immer wieder mache ich Alternativen zu Butter und Käse. Einer meiner Lieblingsaufstriche ist dieser Champignonaufstrich, der von der Konsistenz her an Leberwurst erinnert.

Es ist ein schnelles und einfaches Rezept, wie ich es mag, und man kann den Aufstrich einfrieren. So mag ich es. Du bereitest viel vor und frierst portionsweise ein. Das beste Mealprep. Mit dem Auftstrich lassen sich auch tolle Aufläufe zubereiten: Nudelauflauf, Kartoffelauflauf und auch Gemüseauflauf.

Zutaten:

  • 250 g Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • Handvoll Walnüsse
  • Schuss Balsamicoessig
  • Prise Majoran
  • Prise frisch geriebener Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Öl zum Anbraten

Zubereitung:

  1. Alles waschen, putzen und schneiden. Die Karotten reibe ich, damit sie schneller gar sind.
  2. Champignons scharf anbraten.
  3. Wenn die Flüssigkeit verdampft ist, Zwiebeln hinzufügen und anbraten.
  4. Wenn die Zwiebeln etwas Farbe bekommen, Karotten hinzufügen und alles salzen.
  5. Mit einem Schuss Balsamicoessig ablöschen, würzen und noch etwas weiter braten.
  6. Nach dem Abkühlen zusammen mit Walnüssen mit einem Stabmixer zerkleinern.

Herzhafter Kuchen mit Champignons

Eigentlich ist es ein Börek, oder sollte es besser Pseudobörek heißen? Denn es ist eine Fusion des türkischen Böreks und meiner Idee für die Füllung. Ich backe sehr gerne herzhafte Kuchen. Aber es gibt viele, die Angst vor dem Teigmachen haben. Das ist die Lösung für dich, wenn du auch zu ihnen gehörst.

Die erste Version war eher klassisch türkisch mit weißem Käse und Grünzeug. Danach habe ich meiner Fantasie freien Lauf gelassen. Du kannst auch eine Fleischfüllung machen oder ich habe auch schon mal eine Kartoffelfüllung gemacht.

Es ist manchmal schwer, ein Gericht zu finden, das allen in der Familie schmeckt. Bei uns ist dies eindeutig ein Familienessen.

Das beste ist, dass der Teig gut haltbar ist. Du kannst die Reste des Teigs auch einfrieren und später verwenden. Für die Füllung kannst du alle möglichen Reste verwerten: Pellkartoffeln, Erbsen und gekochte Karotten, Frühlingszwiebeln usw.

Zutaten:

  • 750 g fertigen Börekteig aus dem türkischen Laden
  • 600 g Champignons
  • 2 Zwiebeln
  • 200 g Milch
  • 100 g Bratöl + etwas mehr zum Braten
  • 1 Ei
  • Petersilie oder anderes Grün
  • Salz/Pfeffer
  • Sesam und/oder Schwarzkümmel

Zubereitung:

  1. Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Pfanne mit etwas Öl erhitzen und die Champignons darin anbraten.

2. Zwiebeln schälen und würfeln. Wenn die Flüssigkeit aus den Champignons verdampft ist, Zwiebeln dazugeben und weiter anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Grünzeug abschmecken.

3. Ei, Milch und Öl vermischen. Salzen und pfeffern.

4. Jetzt kommen wir zum Schichten: am besten finde ich meine Glasform. In anderen hat es schon mal zu fest am Boden festgeklebt.

5. Den Teig in passende Abschnitte mit Messer oder Schere aufschneiden. Die schönsten Blätter für die letzte Schicht behalten.

6. Auf den Boden etwas von der Ei-Milch-Öl-Mischung geben und dann die erste Schicht Teig auslegen. Immer schön puzzeln 🙂

7. Die Schicht mit der Ei-Milch-Öl-Mischung bestreichen. Und noch eine Schicht Teig drauflegen.

8. Ich lege die Füllung normalerweise auf die Hälfte des Teigs, aber ich glaube, es ist besser auf 2/3 unter die Füllung zu legen.

9. Den restlichen Teig schichten und jede Schicht mit der Ei-Milch-Öl-Mischung bestreichen. .

10. In Portionen aufschneiden. Ich habe diesmal zu große Stücke gemacht. Der Kuchen lässt sich nach dem Backen schwerer schneiden.

11. Die restliche Ei-Milch-Öl-Mischung verteilen und in die Schnittstellen laufen lassen.

12. Sesam und Schwarzkümmel bestreuen und ca 30-40 Minuten bei 180 Grad backen.

auch fertig gebackener Kuchen lässt sich portionsweise einfrieren und einfach im Kühlschrank auftauen.

Zucchini einmachen

Als ich vor einigen Jahren an einem Online-Webinar zum Thema Einfrieren teilgenommen habe, musste ich viele Einfrier-Hausaufgaben machen.

Irgendwann war mein Gefrierschrank aber voll und ich musste einige Kilo Gemüse anders haltbar machen. Da habe ich mich zum ersten Mal wirklich fürs Einmachen interessiert. Ich habe eine Kürbissuppe, Auberginen und Zucchini eingemacht.

Dieses Jahr mache ich es nicht aus Platzmangel, sondern weil wir uns weitestgehend saisonal und regional ernähren. Um die Winterkost etwas abwechslungsreicher zu machen, friere ich etwas Sommer- und Herbstgemüse ein und etwas mache ich ein.

Warum solltest du Zucchini einmachen?

  • Du sparst Geld, weil Zucchini im Winter viermal so viel kosten.
  • Du bekommst im Sommer oft Zucchini von Hobbygärtnern geschenkt oder du hast selber welche angepflanzt.
  • Es spart Zeit später, weil du nur ein Glas aufschrauben musst und sofort eine Beilage fertig ist.

Sie schmecken wie italienische Antipastizucchini. Wir essen sie gerne zu Lasagne oder Parmigiana. Probier sie aus!

Zutaten:

  • 1 kg Zucchini
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/2 EL Zucker
  • 1/2 EL Salz
  • 100 ml raffiniertes Olivenöl oder anderes Bratöl
  • 25 g Essigessenz
  • 45 g Wasser
  • 1/2 – 1 TL getrockneter Thymian (oder andere Kräuter nach Geschmack)

Zubereitung:

Zucchini schälen und in Stifte schneiden. Knoblauch schälen und reiben. Essigessenz mit Wasser mischen. Stattdessen kannst du 70 g 9%-en Essig nehmen.

Zucchini, Knoblauch, Essig, Zucker, Salz, Öl und Thymian in einen Topf geben und für ein paar Stunden ziehen lassen.

Danach aufkochen lassen und bei kleiner Flamme 20-30 Minuten kochen.

In der Zwischenzeit die Gläser sterilisieren. Dafür gibt es verschiedene Wege. Ich koche die Gläser und die Deckel 10 Minuten in einem großen Topf. Es gibt aber auch Anleitungen für den Ofen und die Mikrowelle.

Zucchini in Gläser füllen. Die Flüssigkeit gleichmäßig auf die Gläser verteilen und auf dem Kopf abkühlen lassen.

Das ursprüngliche Rezept stammt von home-restaurant.ru.

Zucchinipfannkuchen

Ich frage mich, wann meine Familie gegen Zucchini rebelliert. Heute gibt es wieder Zucchinipfannkuchen. Normalerweise mache ich alles nach Augenmaß, aber heute habe ich für dich alles abgemessen 🙂

Es ist ein tolles Familienessen. Die meisten Kinder mögen alle Arten von Pfannkuchen. Ich habe erst ein paar Pfannkuchen ohne Salz gebacken, so konnte das fast 10 Monate alte Baby mitessen.

Zutaten für 15 Stück:

  • 500 g Zucchini
  • 3 Eier
  • 300 g Weizenmehl Typ 1050
  • 300 g Vollmilch
  • 200 g kochendes Wasser
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Bratöl
  • ggf. Petersilie oder andere Kräuter

Zubereitung:

Zucchini fein raspeln. Eier aufschlagen. Milch hinzufügen. Mehl sieben und hinzufügen. Alles gut vermischen und Zucchini einrühren. Öl hinzufügen. Entweder jetzt salzen oder wie ich, nachdem ein paar Pfannkuchen für das Baby fertig sind.

Wasser aufkochen und hineingeben. Je nach Mehlsorte kann die Wassermenge variieren. Der Teig sollte nicht zu fest und nicht zu flüssig sein. Im Prinzip zeigt der erste Pfannkuchen immer an, ob etwas fehlt.

Die Pfanne gut erhitzen. Einen Suppenlöffel Teig in die Pfanne geben und mit einem Löffel oder Pfannenwender glattstreichen. Der Pfannkuchen muss von beiden Seiten gebacken werden.

Wenn Babys mitessen musst du die Pfannkuchen wegen der Eier gut durchgaren.

Du kannst die Zucchinipfannkuchen gut einfrieren. Einfach portionsweise luftdicht verpacken und nach Abkühlen einfrieren.

Pelmeni selbst gemacht oder Back to the roots

In russischen Läden gibt es gefühlt 50 verschiedene Sorten Pelmeni und auch in “normalen” Supermärkten gibt es mittlerweile mehrere Sorten. Es sind Teigtaschen mit Hackfleisch, die vor der Kühlschrankära im Schnee eingefroren wurden, um sie haltbar zu machen. Ich studiere immer alle Zutatenlisten und suche die “saubersten”, ohne irgendwelche Zusatzstoffe, aus. Aber ich frage mich dann doch immer wieder, was für Fleisch drin steckt. Jedenfalls hatte ich heute keine Langeweile, wie meine Mutter vermutete, als ich sagte, ich würde Pelmeni auf die alte Art und Weise selbst machen statt sie fertig TK zu holen. Mit zwei kleinen Kindern und anderen Verpflichtungen gibt es natürlich immer genug zu tun. Aber heute habe ich die Wäsche stehen lassen und mich zwei Stunden ganz den Pelmeni gewidmet, weil es sich lohnt. Dafür sind jetzt mehrere Mahlzeiten fertig. In Russland, Ukraine und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion machen immer noch viele HausmanagerInnen Pelmeni selbst. Ich finde man schmeckt den Unterschied. Wenn die nächste böse Russenpeitsche kommt, kannst du ein paar Freunde zu einem Pelmeniabend mit einem wärmenden Gläschen Vodka einladen. In einer Gruppe geht es schneller und macht mehr Spaß. Ich esse Pelmeni gern mit Saurer Sahne, etwas Essig und schwarzem Pfeffer. Ein Trick für faule Hausfrauen, die keine Berge von Pelmeni machen möchten, ist die Pelmeni in Brühe zu servieren. Als Suppe quasi. So schmecken sie richtig gut und man braucht weniger pro Portion.

Zutaten:

Teig:

  • 660 g Dinkelmehl 630 (natürlich geht auch Weizenmehl)
  • 1 Ei
  • 230 g Wasser (am besten nach und nach hinzugeben)
  • 1 TL Salz

Füllung:

  • ca. 860 g gemischtes Hackfleisch (etwas mehr Schweinefleisch als Rindfleisch)
  • 1 große Zwiebel
  • 180 g Wasser
  • 1 gehaufter TL Salz
  • Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Zuerst bereiten wir den Teig zu. Alle Zutaten zu einem festen Teig verkneten. Ich mache es mit dem Knethaken meiner Küchenmaschine. Früher ging es auch ohne, aber mit guten Geräten wird man ja faul. Der Teig muss dann 20-30 Minuten ruhen und wird dadurch elastisch. Ich packe ihn in Frischhaltefolie ein und widme mich der Füllung. Man kann natürlich fertiges Hackfleisch kaufen. Ich hatte aber noch ein Stück Rindfleisch und ein Stück Schweinefleisch und habe deshalb selbst Hackfleisch gemacht. Man kann auch andere Fleischsorten oder Geflügel nehmen. Die meisten nehmen Rind-Schwein.

860 g Fleisch durch den Wolf drehen. Man kann die Zwiebel auch einfach durch den Fleischwolf jagen. Ich brate sie vorher gewürfelt etwas an, weil rohe Zwiebel durch Tiefkühlung bitter werden kann. Die Zwiebel mit dem Fleisch mischen, salzen, pfeffern und 180 g Wasser dazugeben. Alles gut durchkneten.

Wenn der Teig geruht hat und die Füllung fertig ist, ein Stück Teig dünn ausrollen. Der Teig soll dünn sein, aber trotzdem nicht reißen.

Mit einem Glas Kreise ausstechen sie sollen nicht zu groß sein, so dass knapp ein Teelöffel Füllung darauf passt.

Den Teig jetzt einschlagen und gut die Ränder verkleben.

Jetzt noch die Ecken zusammenkleben und der erste Pelmen ist fertig!

Am Ende hatte ich zwei Tabletts voll, was ca. 2 Kilos Pelmeni entspricht. Solange man die Pelmeni noch formt, die fertigen am besten mit einem sauberen Küchentuch abdecken, damit sie nicht austrocknen.

Die Schneidebretter oder Tabletts in den Gefrierschrank stellen. Wenn Pelmeni angefroren sind, kann man sie in eine Tüte packen und das Datum draufschreiben. Ich habe es nicht, da sie in den nächsten zwei Wochen aufgegessen werden. Sie halten sich so ca. zwei Monate im Gefrierschrank.

Man kocht Pelmeni wie Nudeln in kochendem gesalzenem Wasser. Das Wasser aufkochen lassen, salzen, Pelmeni einwerfen, Wasser noch einmal aufkochen lassen und Pelmeni 8-10 Minuten kochen. Wenn sie fertig sind mit Saurer Sahne und Tafelessig servieren oder in Brühe. Man kann sie auch gleich in Brühe kochen, aber so kann die Brühe trüb werden. Man könnte sie auch anbraten statt zu kochen. Ich brate sie kurz scharf an, gebe etwas Wasser hinzu, Deckel drauf und warte, bis sie fertig sind.

Kürbispfannkuchen

Endlich wieder Kürbiszeit! Ich bin dabei, die Kürbisvorräte im Gefrierfach aufzufüllen, wie ich es letztes Jahr schon im Beitrag Kürbisvorrat für den Winter anlegen erzählt habe. Gleichzeitig wird das Püree gleich verarbeitet. Heute backe ich Kürbispnannkuchen.

Ich backe sie sowohl mit Vollkornmehl als auch mit Weißmehl. Mit Weißmehl werden sie dünner und man braucht weniger Milch. Außerdem haben eine schönere Farbe, aber mit Vollkornmehl sind sie vollwertiger. Durch die weihnachtlichen Gewürze werden sich diese Pfannkuchen auf einem Weihnachtsbrunchtisch gut machen. Zu den Kürbispfannkuchen passen auch sehr gut Käse oder Rucola-Walnuss-Pesto.

Zutaten für ca. 15 Pfannkuchen:

  • 300 g Dinkelvollkornmehl
  • 230 g Kürbispüree
  • 650 g Milch
  • 2 Eier L
  • 2 EL Maisstärke
  • 2 TL Zimt
  • 1 gute Prise Tonkabohne (ersatzweise Vanille)
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • 3 EL Öl

Tunke:

  • Quark 20% Fett
  • etwas Milch
  • etwas Ahornsirup oder Honig

Zubereitung:

Zwei Eier schaumig schlagen. Kürbispüree, Mehl, Stärke, Milch, Salz, Öl und die Gewürze hinzufügen. Ich backe gern Pfannkuchen ohne oder mit wenig Zucker. So kann jeder durch die Tunke mit mehr oder weniger Sirup die richtige Süße für sich erreichen. Den Teig ca. 15 Minuten stehen lassen. Die Pfannkuchen in einer vorgeheizten beschichteten Pfanne dünn ausbacken. Ich wende sie, sobald die Oberseite trocken ist.

Für die Tunke Quark mit Milch bis zur gewünschten Konsistenz verdünnen und mit Ahornsirup oder Honig süßen.

Du kannst die Pfannkuchen abkühlen lassen und portionsweise einfrieren.

Vorkochen fürs Wochenbett und andere Notzeiten

In etwas über einem Monat kommt unser zweites Kind und deshalb möchte ich fürs Wochenbett vorkochen. Seit meiner letzten Elternzeit beschäftige ich mich mit Kochkonzepten, die das Leben erleichtern und als Ernährungsberaterin beschäftige ich mich mit verschiedenen Kochkonzepten. Der Gefrierschrank ist einer meiner besten Küchenfreunde. Natürlich gibt es mittlerweile gute TK-Fertiggerichte zu kaufen, aber sie kosten mehr und sind für Kinder meistens zu salzig oder zu würzig. Das Vorkochen funktioniert natürlich auch für andere vorhersehbare “Notzeiten”, in denen man keine Zeit zum Kochen hat. Diesmal habe ich Vorkochen light gemacht. Man kann auch an 1-2 Tagen für ganze zwei oder drei Wochen vorkochen, in denen man nur frische Salate schnippeln muss, aber das wird detailierter und aufwendiger geplant.


Ernährung in der Stillzeit

Baby stillt an der Brust

Im Großen und Ganzen gelten für Stillende dieselben Ernährungsempfehlungen wie für gesunde Erwachsene, nur mit ein paar Besonderheiten bezüglich des Energie- und des Nährstoffbedarfs. Ich denke, der Energiebedarf wird gut gedeckt, wenn man auf den eigenen Körper hört und sich ausreichend ernährt. Auf die Vitamin- und Mineralstoffzufuhr sollte frau ein Auge haben, damit das Kind gut über die Muttermilch versorgt wird, ansonsten werden ihre eigenen Reserven angegriffen. Das Kind geht nun sogar für den eigenen Körper vor! Der Körper braucht jetzt mehr Vitamin A (1,5 mg/Tag), Folat (450 μg/Tag), Vitamin B12 (4 μg/Tag), Vitamin C (125 mg/Tag), Phosphor (900 mg/Tag), Magnesium (390 mg), Selen (75 μg/Tag), in den Gerichten oder in den ergänzenden Beilagen und Gerichten vorhanden sein.

© PublicDomainPictures /Pixabay

Was koche ich fürs Wochenbett vor?

Ich möchte sättigende Gerichte einfrieren, und damit die Ernährung ausgewogen bleibt, muss das vorgekochte Essen durch frisches Gemüse mit hochwertigen Ölen, schnell zuzubereitende Beilagen, Obst und Nüsse ergänzt werden. Auf etwas süßes Selbstgebackenes möchte ich auch nicht verzichten. Es ist immer gut zum Frühstück oder als Zwischenmahlzeit.
Viele Gerichte lassen sich gut einfrieren:

  • Fleisch-, Fisch-, Geflügel- und Pilzgerichte
  • Suppen und Cremesuppen
  • Gemüsegerichte und Aufläufe
  • Gerichte mit Milchprodukten
  • Gebäck und Teiggerichte

Ich habe heute Borschtsch (ähnlich wie Fastenzeit-Borschtsch), Bolognesesoße, Auberginen-Bolognese-Mozzarella-Auflauf und süßen Nudel-Quarkauflauf ohne die Teigtaube eingefroren. Es sind sechs deftige Mahlzeiten für zwei Erwachsene und ein Kleinkind und acht große Stück Quarkauflauf zum Einfrieren, einmal Tagliatelle mit Bolognese heute Abend und Borschtsch morgen Mittag. Für etwas über 2 Stunden Arbeit ist es doch gar nicht mal so schlecht. Diese Gerichte sind mindestens ein paar Monate im Gefrierfach haltbar.

Vorher habe ich schon Frikadellen, zwei Bleche Pizzateig, Gemüsecremesuppen und Hühnerbrühe eingefroren. Da habe ich einfach die doppelte oder dreifache Menge gekocht und einen Teil gleich gegessen und den anderen eingefroren. Über ein paar Wochen verteilt, bekommt man so den Gefrierschrank voll. Frau sollte in der Stillzeit auch mehr Fisch essen. Da werde ich wahrscheinlich nur eine Tomatensoße vorkochen, die man zu Fisch, Nudeln, Reis oder auch Fleisch nehmen kann.


Bei der Auswahl der Gerichte sollte man die Art der Zubereitung beachten. Wenn du nur Gerichte aus dem Backofen auswählt, wirst du den ganzen Tag in der Küche stehen. Es sollte parallel gearbeitet werden können: Ofen, Herd, Mikrowelle, Grill, Dampfgarer.

Das Einkaufen fürs Vorkochen

Wenn du gleich viel fürs Wochenbett und andere Notzeiten vorkochen willst, solltest ihr am Vortag mit einer Einkaufsliste einkaufen. Ich habe jetzt sogar den Lieferdienst eines Supermarktes in Anspruch genommen, um Zeit zu sparen und weil ich nicht mehr schwer tragen kann und will. Aber ich muss sagen, die Gemüsequalität lässt zu wünschen übrig. Das werde ich lieber weiterhin persönlich und am liebsten auf dem Wochenmarkt einkaufen.

© Innviertlerin/Pixabay

Das Einfrieren

  • Schnell einfrieren: nach dem Kochen auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, in Gefrierbehälter umfüllen, je nach Gericht bis zu ein paar Stunden im Kühlschrank abkühlen lassen und einfrieren.
  • Kein wiederholtes Einfrieren nach dem Auftauen
  • Im Gefrierbehälter sollte genug Platz zum Ausdehnen bleiben, aber so wenig Luft wie möglich.
  • Behälter immer beschriften: Was ist eingefroren und wann oder bis wann es noch gut ist
  • Kuchen oder Quarkauflauf in portionsgroße Stücke schneiden, auf einem mit Frischhaltefolie eingewickelten Brettchen einfrieren und dann in einen Gefrierbeuten umfüllen.

Das Auftauen

  • Im Kühlschrank: je nach Größe gegebenfalls über Nacht und dann gut erhitzen
  • Mikrowelle im Auftaumodus und dann gut erhitzen

Weitere Rezeptideen Vorkochen fürs Wochenbett

Hühnerbrühe

Kleine Pfannkuchen mit Gemüse

Tschachochbili – Huhn in Tomaten-Walnusssoße,

Teigtasschen mit Hackfüllung

Kürbiszeit! Kürbis einfrieren

Offene Teigtaschen mit Kartoffelfüllung

Teigtaschen mit Quarkteig

Teigtaschen mit Kohl-Ei-Füllung

Käsekuchen-Frisbee oder Quarkküchlein mit Vollkornmehl

Quarktaschen

Quarkküchlein

Einfacher Bohnenaufstrich

Kinderliebling– Käsekuchen ohne Boden

*(Datenquelle: D-A-CH Referenzwerte für die
Nährstoffzufuhr, 2. Auflage 2015)