Weihnachtskekse zum Ausstechen

Ich backe erst seit ein paar Jahren Weihnachtskekse. Letztes Jahr wollte ich so wenig Aufwand wie möglich und habe deswegen einen Teig für vier verschiedene Plätzchen gemacht. Hier findest du mein Rezept und wie du einen Teig abwandeln kannst, so dass vier verschiedene Kekse entstehen. Dieses Jahr gab es endlich Weihnachtskekse zum Ausstechen. Bisher habe ich den Aufwand gescheut. Ehrlich gesagt wollte ich auch keine künstlichen Farben verwenden.

In letzter Zeit habe ich immer öfter natürliche Farben in den Läden gesehen. Deswegen wollte ich sie jetzt mal ausprobieren. Die Idee waren Weihnachtsmänner mit roten Mützen. Nach dem Kauf habe ich in der Anleitung zur Farbe gelesen, dass man sie gar nicht backen kann. Deswegen musste ich die Mützen mit Zuckerguss färben. Er wurde erst nach Stunden wirklich rot. Daher kam mir die Idee, selbst ein Farbpulver herzustellen. So haben wir dieses Jahr viele bunte Kekse mit selbstgemachter roter Farbe und dazugekauften natürlichen Farben.

Zutaten für ca. 15 Weihnachtsmänner:

  • 1 Ei
  • 150 g Butter
  • 40 g Zucker
  • 200 g Dinkelmehl 1050 (Weizenmehl natürlich auch möglich) + etwas mehr zum Bemehlen
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Kokosraspel
  • 2 EL Puderzucker (für weiße Glasur) + 2 EL Puderzucker (rote Glasur)s
  • 2 EL gefriergetrocknete Himbeeren
  • 3 TL Wasser

Zubereitung:

  • Ofen auf 220 Grad vorheizen.
  • Ei, Butter, Zucker und Salz vermischen.
  • Mehl hineinkneten.
  • Den Teig halbieren und einen Teil ausrollen. Er sollte 4 bis 8 mm dick sein.  Ich habe 4 mm.
  • Am besten mit einem Blumenausstecher ca. 15 Kekse ausstechen. Ein runder Ausstecher ist natürlich auch gut.
Weihnachtskekse zum Ausstechen ausgerollt
  • Jetzt den zweiten Teil des Teigs zu einem Rechteck ausrollen und in Dreiecke, die Mützen, schneiden. Die kurze Seite des Dreiecks sollte ungefähr das Durchmesser der Blüte haben.
  • Etwas von der unteren Dreiecks mit der Blütenform abschneiden. Teigreste aufheben.
  • Jetzt den Kopf und die Mützen zusammensetzen. Ich habe etwas Rand vom Gesicht mit Wasser angefeuchtet und die Mütze vorsichtig draufgeklebt. Den Zipfel umknicken und auch etwas andrücken, damit der Teig an der Stelle nicht zu dick ist.
  • Jetzt die Augen mit einem Zahnstocher ausstechen. Es sollten Löcher sein und nicht einfach Vertiefungen, weil der Teig beim Backen etwas hochkommt und man wird die Augen nicht mehr sehen.
  • Den Mund kann man mit einem Teelöffel reindrücken oder reinschneiden.
  • Jetzt formen wir die Nase aus Teigresten. Die Stelle im Gesicht anfeuchten und eine kleine Teigkugel gut draufkleben.
  • Die Kekse ca. 5 Minuten bei 220 Grad backen. Achtung, alle Backöfen sind unterschiedlich. Je dicker der Teig, desto länger braucht er. Dann würde ich ihn lieber länger bei einer niedrigeren Temperatur backen.
  • Kekse abkühlen lassen.
  • Während die Kekse abkühlen, die Glasur anrühren. 2 EL Puderzucker mit 1 TL warmen Wasser vermischen. Wenn es noch zu dickflüssig ist, vorsichtig noch etwas Wasser hinzufügen.
  • Jetzt malen wir mithilfe eines Teelöffels den Bart weiß an und tauchen ihn gleich in Kokosraspel.
  • Wenn alle Weihnachtsmänner einen weißen Bart haben, färben wir die Mütze. Dafür 2 EL getrocknete Himbeeren mahlen. Es geht sowohl in einem elektrischen Zerkleinerer als auch mit einer Kaffee-/Pfeffermühle.
  • Die Himbeeren in die Reste der „Bartglasur“ hinzugeben. Dann noch 2 EL Puderzucker und 2 TL warmen Wasser zugeben und gut verrühren.
  • Die Mützen vorsichtig mit einem Teelöffel färben. Manche Weihnachtsmänner haben von uns eine rote Nase bekommen. Es war wohl sehr kalt unterwegs.
  • Kurz trocknen lassen.

Da wir noch die gekauften Farbpulver hatten, haben wir noch eine Portion Teig gemacht. Weihnachtskekse zum Ausstechen sind doch nicht so viel aufwendiger, wenn man sie nicht alleine dekoriert. Es waren zwei Bleche Kekse, die wir wild dekoriert haben. Zum Einsatz kam wieder Zuckerglasur aus 2 EL Puderzucker, 1-2 TL Wasser und zuerst kein Farbpulver für die Weihnachtbäume mit Schnee-Kokosflocken. Dann haben wir den Zuckerguss grün eingefärbt und die Tannen grün glasiert mit Schnee und roten Kugeln (gebrochenen getrockneten Himbeeren).

Nachdem diese Glasur aufgebraucht war, haben wir noch eine Portion aus 2 EL Puderzucker angerührt, das wir mit orangefarbenem Pulver gefärbt haben. Es wurde eher ein dunkles Gelb, aber auch schön. In manche Plätzchen haben wir Löcher reingemacht, so kann man sie als Baumschmuck nutzen. Letztes Jahr haben wir den Weihnachtsbaum mit selbstgebastelten Kugeln aus Papier und Keksen geschmückt. Die Weihnachtsmänner haben wir vergessen auf den Teller zu legen 🙈

Leave a Reply